RFLD-8RE

8 Channel True Power RF Level Detector

Der achtkanalige RMS-Pegeldetektor RFLD-8RE ist für den Betrieb im Frequenzbereich von
1 MHz bis 8 GHz geeignet. Jeder Kanal verfügt über einen Detektionsbereich von 0 bis +36 dBm und ist sowohl mit einem „True-Power-RMS“-, als auch einem Hüllkurvendetektor ausgestattet. Beide Detektoren arbeiten mit einer Impedanz von 50 Ohm und können zeitgleich ausgelesen werden. Dem Hüllkurvendetektor folgt eine Peak-Hold-Schaltung, die automatisch bei jeder Abfrage der Software zurückgesetzt wird. LEDs auf der Front- und Rückseite des Moduls signalisieren für jeden Kanal den gemessenen Pegel anhand über Software einstellbarer Schwellen.

8 Kanäle 1 MHz ... 8000 MHz 38 dB Dynamic

Datenblatt


Hohe Genauigkeit

Eine im EEPROM-Speicher des Moduls hinterlegte Korrekturtabelle über Frequenz liefert ein hohes Maß an Genauigkeit.

Flexible Bedienmöglichkeit

Der Controllereinschub SR6-CU erweitert den RFLD-8RE um mehrere Bedienmöglichkeiten. Mit Hilfe von auf SCPI basierenden ASCII Befehle kann der Pegeldetektor über LAN und USB aus der Ferne gesteuert werden. In Systemanwendungen wie beispielsweise dem TSQA-RFLD80K oder dem TSQA-1X80PM HTOL Screening System sorgt eine zusätzliche grafische Benutzeroberfläche für eine unkomplizierte Fernwartung und Integration in bestehende Netzwerke und Systeme.

Robuste Bauweise

Die hohe Packungsdichte des RFLD-8RE ermöglicht die Kombination eines SR6-CU Controllereinschub und 10 Pegeldetektoren in nur einer SR6-11C Systemplattform (6HE). In Anwendungen zur Leistungsmessung (4 Watt pro Kanal) wird zusätzlich die Lüftereinheit FU-320 (2HE) benötigt. Somit können bis zu 80 Detektorkanäle mit der Möglichkeit zur Leistungsmessung in nur 8 Höheneinheiten realisiert werden. 

HTOL Tests

In HTOL (High Temperature Operating Lifetime) HF-Stress-Tests können mithilfe des RFLD-8RE bei einer großen Anzahl von Prüflingen die Ausgangspegel automatisiert erfasst werden. Dies ermöglicht neue Wege der Ausfallerkennung und spart Zeit und Kosten in der Testphase.





letzte Änderung: 11.01.2018